Es ist angerichtet.

Irgendwann geht es weiter (26.01.2014).

Der Marsch der 0,00009 Prozent.

Auf dem Marsch der „Occupy-Bewegung“ der Wochenende in Berlin stattfand, durfte die verschwörungsideologische Band „Die Bandbreite“ auftreten, der Antifaschist_innen „sexis­ti­sche, anti­se­mi­ti­sche und NS-relativierende Song­texte” vorwerfen.

Ein ausführlicher Bericht findet sich im brandneuen Reflexion-Weblog unter www.reflexion-blog.com. Die Adresse sollten sich Leser_innen dieses Blogs merken, denn dort entsteht die neue Internetpräsenz. Es würde mich freuen, wenn ihr dort vorbeischaut.


Der Bandbreite-Sänger am Lautsprecherwagen von Occupy-Berlin.

Direkt zum Bericht.

Die Liste.

Wenn deutsche Friedensfreunde gegen den Krieg mobilisieren, kann das durchaus gruselige Formen annehmen, die sie an die Seite der schlimmsten antisemitischen Regime bringt. Ein aktueller Fall ist der Aufruf „Kriegsvorbereitungen stoppen! Embargos beenden! Solidarität mit den Völkern Irans und Syriens!“, der vom Verein „Freundschaft mit Valjevo e.V.“ initiiert und am 05. Januar 2012 in der Tageszeitung „Junge Welt“ veröffentlicht wurde…

… der ganze Artikel kann im neuen Reflexion-Weblog gelesen werden.

Erdbebenwaffen, CIA-Aktionen und die Forstwagenverschwörung. Ein Jahresrückblick:

Es war ein gutes Jahr für das Milieu der „Truther“ und „Infokrieger“, die die Verfasstheit der Welt verschwörungsideologisch umdeuten. Schließlich gab es die ein oder andere Katastrophe, den ein oder anderen Terroranschlag und die große kapitalistische Krise, die die Verschwörungsszene in ihrem Sinne deuteten konnte. Zeit für einen Rückblick über die wahnhaftesten und wirrsten Verschwörungskonstrukte des vergangenen Jahres…

… den ganzen Rückblick gibt es im neuen Reflexion-Weblog.

„Verschwörungstheorien statt Gesellschaftskritik“.

In der Januar-Ausgabe der Programmzeitschrift des „Radio Corax“ aus Halle ist ein Artikel erschienen, in dem sich der Autor dieser Zeilen mit verschiedenen Verschwörungsfans innerhalb der deutschen Linken auseinandersetzt. Eben: „Verschwörungstheorien statt Gesellschaftskritik“. Außerdem gibt es dort einen weiteren lesenswerten Artikel über die „Wahrheitsbewegung“ zu lesen, der von Autoren des „Beatpunk“-Webzine verfasst wurde.

Mehr? Hier!

99 % gegen „Bankster“ und „Finanzkapital“ II?

Mehr dazu im neuen Reflexion-Weblog.

Die Holocaustleugner aus Düsseldorf II.

Nachdem auf diesem Blog auf einige Holocaustleugner und Verschwörungsfans hingewiesen wurde, die das „Occupy“-Camp in Düsseldorf bewohnen, verfassten einige „Occupy“-Aktivist_innen eine Erklärung, in der sie sich mit dürren Worten distanzierten. Zuvor war eine „ältere jüdische Dame, die mit 2 jüngeren Leuten im Camp gesprochen hatte, erklärt“ worden, dass es „keine Verfolgung und Deportation von Menschen jüdischen Glaubens in Deutschland gegeben“ habe, heißt es in einem offiziellen Protokoll der „Occupy-Bewegung“ aus Düsseldorf (PDF)…

… den ganzen Artikel gibt es im neuen Reflexion-Weblog.

Das Ende der „Kopp-Nachrichten“.

Nun ist es vorbei. Fast zwei Jahre waren die „Nachrichten“ des rechtspopulistischen, esoterischen und verschwörungsideologischen „Kopp-Verlags“ zu sehen, die Tag für Tag ins Internet gestellt wurden. Kurz vor Weihnachten wurde das Format eingestellt. Mit den „Kopp-Nachrichten“ versorgten sich die Verschwörungsfans mit ihrer täglichen Ration Verschwörungstheorie. Moderiert wurden die Nachrichten, die diesen Namen nicht verdienen, durch die Anti-Feministin Eva Herman. An einigen Tagen durfte auch ein weiterer Moderator vor die Kameras treten, um das Weltgeschehen verschwörungsideologisch zu deuten. Zunächst war dies der ehemalige Soap-Darsteller Michael Meziani , der nach seiner „Marienhof“-Karriere nach jedem Strohhalm griff, der ihm gereicht wurde. Nach dessen Ausstieg moderierte der Schauspieler Roland Kieber einige Sendungen. Hauptsächlich war es aber Eva Herman, die in den Nachrichten zu sehen war…

… den ganzen Artikel gibt es im neuen Reflexion-Weblog.

Genosse Pedersen.

Der bereits 2006 erschienene Film „Genosse Pedersen“ zeigt die Gechichte des Knut Pedersen, der 1973 in die norwegische „Kommunistische Partei der Arbeiter (die Marxist-Leninisten)“ (AKP) eintrat, um die Welt zu verändern. Der Lehrer wird durch seine Schüler_innen, dem roten Buch des Mao Tse-tung und durch die Revolte des Jahres 1968 politisiert. Nach seinem Eintritt beteiligt er sich an den Aktionen der Partei, er verkauft die Zeitschrift „Klassekampen“, organisiert Demonstrationen und debatiert in den klandestin organisierten Parteitreffen im örtlichen Schwimmbad. Dort lernt der verheiratete Pedersen seine Genossin Nina Skåtøy kennen. Aus der Liebesbeziehung entsteht eine enge Freundschaft, die sich in den folgenden zehn Jahren mit der Geschichte der maoistischen Partei verknüpfen wird. Auf einem Parteitag, der – selbstverständlich klandestin organisiert – im benachbarten Schweden stattfindet, übt Nina heftige Selbstkritik an ihrer „kleinbürgerlichen Beziehung“ zum Genossen Pedersen, der mittlerweile unter dem Decknamen „Genosse Eivind“ agiert und brandmarkt die Liebe als Verrat an der „Arbeiterklasse“. Die Liebesbeziehung zerbricht, doch die Freundschaft bleibt bestehen…

… die ganze Filmkritik kann im neuen Reflexion-Weblog gelesen werden.

Die Konferenz der Anti-Europäer (II).

Anfang des Jahres 2012 veranstaltet der selbsternannte „Linksnationalist“ Jürgen Elsässer, der eine Querfront gegen „die Globalisten“ anstrebt, eine weitere Euro-Konferenz. Dieses zeitägige Event soll am 18. und 19.2.2012 im „Adlershof“ in Berlin stattfinden. Bereits im September 2010 hatte der Herausgeber des „Compact-Magazins“ eine derartige Zusammenkunft organisiert. Damals traten unter anderem Karl Albrecht Schachtschneider und Nigel Farage auf. Schachtschneider bewirbt seine anti-europäischen Theorien auch auf Veranstaltungen der rechtspopulistischen „Bürgerrechtsbewegung Pro Köln“. Nigel Farage ist Parteivorsitzender der britischen „United Kingdom Independence Party“ (UKIP) und sitzt für diese Partei im europäischen Parlament. Beide werden auch im Jahr 2012 an der Konferenz des Jürgen Elsässer teilnehmen…

… den ganzen Artikel gibt es im neuen Reflexion-Weblog.