Manchmal kommen sie wieder.

Die Internet-Nachrichten des rechtskonservativen und verschwörungstheoretischen „Kopp-Verlag“, werden seit dem 22.06.2010 durch einen weiteren Moderator gestaltet, der die rechtskonversative Anti-Feministin Eva Herman ergänzen soll. Es handelt sich um den Schauspieler Michael Meziani…

… den ganzen Bericht gibt es im neuen Reflexion-Blog: KLICK!

Verbreiten:
  • Facebook
  • Twitter
  • studiVZ meinVZ schülerVZ
  • del.icio.us
  • email
  • MySpace
  • PDF
  • Technorati
  • Wikio

11 Antworten auf „Manchmal kommen sie wieder.“


  1. 1 Tapete 23. Juni 2010 um 17:00 Uhr

    Kleine Korrektur:
    „Ex K3″ ist keine Kameradschaft, sondern ein Blog, der von dem ehemaligen Vorsitzenden des NPD KV3-Vorsitzenden Hans-Joachim Henry und seinem politischen Umfeld betrieben wird.

    „Reflexion“ ist ja auch keine Antifa-Gruppe. :)

  2. 2 Administrator 23. Juni 2010 um 18:52 Uhr

    „NPD KV3-Vorsitzenden Hans-Joachim Henry und seinem politischen Umfeld“

    Ich dachte das sei sowas wie eine Art Kameradschaft. Danke für deinen Hinweis, ich ändere das, nachdem Ghana gegen Deutschland gewonnen hat ;) .

  3. 3 Tapete 23. Juni 2010 um 23:54 Uhr

    Oh ok. Ich hoffe du änderst das trotzdem. (Auch ohne Ghana-Sieg)

  4. 4 Entdinglichung 24. Juni 2010 um 8:40 Uhr

    Erich von Dä­ni­ken ein Ver­schwö­rungs­theo­re­ti­ker? … dass er jede Menge pseudowissenschaftlichen Mist produziert ist mir klar aber das wäre mir neu

  5. 5 Administrator 24. Juni 2010 um 9:23 Uhr

    @ Tapete:

    Hab’s geändert.

    @ Entdinglichung:

    Er hängt schon der kleinen Verschwörungstheorie an, dass sich Staaten und katholische Kirche gegen seinesgleichen verschworen haben und Beweise zurückhalten, um die angebliche Tatsache zu verschweigen, dass zivilisatorische Errungenschaften und Bauwerke von Außerirdischen auf die Erde gebracht worden sind. Eventuell wäre G. Wiesnewski aber das passendere Beispiel gewesen.

  6. 6 bigmouth 24. Juni 2010 um 17:23 Uhr

    erläuter‘ bitte mal, welche verschwörung von Däniken vertritt. der typ spinnt, aber er unterstellt meiner kenntnis nach nicht, dass die ausserirdischen im hintergrund unsere geschicke lenken und sich gegen uns verschworen hätten

  7. 7 Administrator 25. Juni 2010 um 8:46 Uhr

    @ Bigmouth:

    Zunächst: Ich bin kein Däniken-Experte!
    Däniken behauptet auch nicht, dass Außerirdische sich verschworen hätten, sondern das bestimmte „Mächte“ wichtige Informationen zurückhalten würden: „Sie werden kommen! Eines Tages macht es WUMM. Dann werden unsere Astronomen irgendwo ein Riesenobjekt feststellen, und dann kann man es nicht mehr verschweigen. Für die Unvorbereiteten wird das ein grosser Schock sein. Ich bin auf jeden Fall froh, zu wissen, dass sie kommen [1]“ Verschwiegen wird das von „Mächten“, die sich zusammengeschlossen haben [2]: Unter anderem die ägyptische Regierung, aber auch Kircheninstitutionen. Däniken hält also „eine Verschwörungstheorie am Leben, die schon seit langem in pseudoarchäologischen Kreisen kursiert: Die Ägyptologie arbeite unseriös, denn sie manipuliere Entdeckungen, damit das über viele Forschergenerationen hinweg lieb gewonnene Theoriengebäude erhalten bleibt und ‚Querdenker‘ wie Erich von Däniken keine Anerkennung finden können.“ [3] Für mich erscheint Däniken übrigens wie eine Art Light-Version des David Icke…

    1] http://www.pro-journal.info/de/men-pj-themenueberblick/men-pj-spiritualitaet/74-esoterik/163-erich-von-daeniken-spricht-ueber-prae-astronautik-und-religion-.html
    2] http://de.wikipedia.org/wiki/Erich_von_D%C3%A4niken#D.C3.A4nikens_Ansichten_und_Haltung
    3] http://www.gwup.org/infos/themen-nach-gebiet/91-prae-astronautik/335-erich-von-daeniken-und-die-cheops-pyramide

  8. 8 hhhhhhhhhhhttt 27. Juni 2010 um 3:17 Uhr

    erich von däniken ist glaube ich einfach ein geschäftsmann und kein verschwörungstheoretiker. der erzählt halt alles was sich ausserhalb dessen bewegt, was man naturwissenschaftlich beweisen kann und verdient damit geld. er ist ein betrüger :(

  1. 1 Die Rückkehr der Eva H. « Reflexion Pingback am 23. Juni 2010 um 16:32 Uhr
  2. 2 Manchmal kommen sie wieder « dokumentationsarchiv Pingback am 24. Juni 2010 um 8:33 Uhr
  3. 3 Publikative.org » Blog Archive » Cui bono? Das Ende der “Kopp-Nachrichten” Pingback am 25. Dezember 2011 um 18:11 Uhr
Die Kommentarfunktion wurde für diesen Beitrag deaktiviert.