Archiv der Kategorie 'Antifa'

Es ist angerichtet.

Irgendwann geht es weiter (26.01.2014).

Der Marsch der 0,00009 Prozent.

Auf dem Marsch der „Occupy-Bewegung“ der Wochenende in Berlin stattfand, durfte die verschwörungsideologische Band „Die Bandbreite“ auftreten, der Antifaschist_innen „sexis­ti­sche, anti­se­mi­ti­sche und NS-relativierende Song­texte” vorwerfen.

Ein ausführlicher Bericht findet sich im brandneuen Reflexion-Weblog unter www.reflexion-blog.com. Die Adresse sollten sich Leser_innen dieses Blogs merken, denn dort entsteht die neue Internetpräsenz. Es würde mich freuen, wenn ihr dort vorbeischaut.


Der Bandbreite-Sänger am Lautsprecherwagen von Occupy-Berlin.

Direkt zum Bericht.

Die Holocaustleugner aus Düsseldorf II.

Nachdem auf diesem Blog auf einige Holocaustleugner und Verschwörungsfans hingewiesen wurde, die das „Occupy“-Camp in Düsseldorf bewohnen, verfassten einige „Occupy“-Aktivist_innen eine Erklärung, in der sie sich mit dürren Worten distanzierten. Zuvor war eine „ältere jüdische Dame, die mit 2 jüngeren Leuten im Camp gesprochen hatte, erklärt“ worden, dass es „keine Verfolgung und Deportation von Menschen jüdischen Glaubens in Deutschland gegeben“ habe, heißt es in einem offiziellen Protokoll der „Occupy-Bewegung“ aus Düsseldorf (PDF)…

… den ganzen Artikel gibt es im neuen Reflexion-Weblog.

Das Ende der „Kopp-Nachrichten“.

Nun ist es vorbei. Fast zwei Jahre waren die „Nachrichten“ des rechtspopulistischen, esoterischen und verschwörungsideologischen „Kopp-Verlags“ zu sehen, die Tag für Tag ins Internet gestellt wurden. Kurz vor Weihnachten wurde das Format eingestellt. Mit den „Kopp-Nachrichten“ versorgten sich die Verschwörungsfans mit ihrer täglichen Ration Verschwörungstheorie. Moderiert wurden die Nachrichten, die diesen Namen nicht verdienen, durch die Anti-Feministin Eva Herman. An einigen Tagen durfte auch ein weiterer Moderator vor die Kameras treten, um das Weltgeschehen verschwörungsideologisch zu deuten. Zunächst war dies der ehemalige Soap-Darsteller Michael Meziani , der nach seiner „Marienhof“-Karriere nach jedem Strohhalm griff, der ihm gereicht wurde. Nach dessen Ausstieg moderierte der Schauspieler Roland Kieber einige Sendungen. Hauptsächlich war es aber Eva Herman, die in den Nachrichten zu sehen war…

… den ganzen Artikel gibt es im neuen Reflexion-Weblog.

Die Konferenz der Anti-Europäer (II).

Anfang des Jahres 2012 veranstaltet der selbsternannte „Linksnationalist“ Jürgen Elsässer, der eine Querfront gegen „die Globalisten“ anstrebt, eine weitere Euro-Konferenz. Dieses zeitägige Event soll am 18. und 19.2.2012 im „Adlershof“ in Berlin stattfinden. Bereits im September 2010 hatte der Herausgeber des „Compact-Magazins“ eine derartige Zusammenkunft organisiert. Damals traten unter anderem Karl Albrecht Schachtschneider und Nigel Farage auf. Schachtschneider bewirbt seine anti-europäischen Theorien auch auf Veranstaltungen der rechtspopulistischen „Bürgerrechtsbewegung Pro Köln“. Nigel Farage ist Parteivorsitzender der britischen „United Kingdom Independence Party“ (UKIP) und sitzt für diese Partei im europäischen Parlament. Beide werden auch im Jahr 2012 an der Konferenz des Jürgen Elsässer teilnehmen…

… den ganzen Artikel gibt es im neuen Reflexion-Weblog.

Geschichtsrevisionismus unter „Roter Fahne“.

Die Internetseite „Die Rote Fahne“, die von Stephan Steins betrieben wird, beruft sich auf die Rote Fahne, die von Rosa Luxemburg und Karl Liebknecht begründet wurde. Mit Rosa Luxemburg hat diese Internetseite allerdings nichts zu tun. Schließlich finden sich auf der Internetseite des „sozialistischen Magazins“ verschwörungsideologische Texte über den an­geb­li­chen „zio­nis­ti­schen Ter­ror in Deutsch­land“. Außerdem finden sich For­de­run­gen nach einem „Schuss mehr ge­sun­den Pa­trio­tis­mus und Kon­ser­va­tis­mus“, den Eu­ro­pa an­geb­lich ge­brau­chen könne. In einem Ar­ti­kel, der nach den Mor­den von Oslo und Utoya auf der Internetseite veröffentlicht wurde, schrieb Steins von einem an­geb­li­chen „zio­nis­ti­schen Hin­ter­grund der Ter­ror­an­schlä­ge“. Dort jammerte er über die angebliche „so­zia­le und kul­tu­rel­le Ent­wur­ze­lung“ der „au­to­chtho­nen Be­völ­ke­rung“. Doch vor allem hetzt das Ma­ga­zin um Ste­phan Steins gegen Is­ra­el: „Is­ra­el ist kein Staat“, heißt es dort. „Is­ra­el ist der Name des zio­nis­ti­schen Krie­ges“

… den ganzen Artikel gibt es im neuen Reflexion-Weblog.

Der Aufritt.

Die Abgründe der deutschen „Occupy-Bewegung“ sind nicht zu übersehen: Da wären zum Beispiel die Holocaust-Leugner im Occupy-Camp in Düsseldorf, der Querfront-Auftritt eines Occupy-Aktivisten in Berlin und die NS-Apologie in Frankfurt. Dort empfiehlt ein Occupy-Camper den Besucher_innen die ersten Jahre des Nationalsozialismus als Orientierungsmodell. Der Occupy-Aktivist erklärt, dass der „frühe Nationalsozialismus schon solche Ansätze hatte, die auch interessant waren“, wenn man das einmal „geschichtlich betrachtet“. Doch in Frankfurt sind nicht nur NS-Apologeten, sondern auch Aktivist_innen aktiv, die sich auf die Verschwörungsfilme der „Zeitgeist“-Reihe beziehen. Einer dieser „Zeitgeist“-Fans ist der Occupy-Aktivist Wolfram Siener, der vom Spiegel als „charismatische Führungsfigur“ bezeichnet wurde und nach den Märschen vom 15.10.2011 zu einem kleinen Medienstar der „Bewegung“ avancierte. Ein weiterer Wortführer ist Frank Steg­mai­er, der bereits bei den rechtspopulistischen „Freien Wählern“ aktiv war…

… den ganzen Artikel über den Auftritt der Band „Die Bandbreite“ gibt es im neuen Reflexion-Weblog.

Gegen jeden Antisemitismus!

In Bremen hat sich ein Bündnis gebildet, das die unsäglichen Aktionen verschiedener linker Friedensgruppen, aus einer antifaschistischen Perspektive kritisiert. Das „Bremer Bündnis gegen den Antisemitismus“ verweist unter anderen auf die Aktionen des sogenannten „Bremer Friedensforums“, das nicht nur zum Boykott israelischer Waren aufruft, sondern auch an der Organisation antisemitischer Aufmärsche beteiligt war…

… der ganze Artikel findet sich im neuen Reflexion-Weblog.

Die Holocaust-Leugner aus Düsseldorf.

In Düsseldorf gibt es einen Ableger der „Occupy-Bewegung“, deren Aktivist_innen in vielen Städten der Bundesrepublik campieren. In Düsseldorf zelten etwa zwanzig Personen am Martin-Luther-Platz, um „eine Anlaufstelle zu bieten“. Sie trotzen den kalten Temperaturen und stellen sich als „Bewegung“ dar, die für „Menschenrechte und soziale Gerechtigkeit“ eintreten würden. Man organisiert Demonstrationen und andere Aktionen. So zum Beispiel eine „Licht-Installation“, bei der „mit Fackeln der Schriftzug ‚OCCUPY‘ gezeigt“ wird. Es seien „Lichter die die Dunkelheit erleuchten“, kommentiert ein Aktivist diese Aktion. „Unsere Zeit ist gekommen – wir werden nicht länger den Mund halten“, heißt es auf der offiziellen Facebook-Seite der „Occupy-Bewegung“ aus Düsseldorf…

… den ganzen Artikel gibt es im neuen Reflexion-Weblog.

Propaganda im Morgenmagazin.

Der esoterische Schnulzensänger Xavier Naidoo macht nicht zum ersten Mal deutlich, dass er an bestimmte Theorien glaubt, die in der Verschwörungsszene durchaus beliebt sind. Am 24.10.2011 war Naidoo, der zur Zeit in der Castingshow „The Voice of Germany“ zu sehen ist, im ARD-Morgenmagazin zu Gast. Dort wurde er gefragt, ob er sich in Deutschland frei fühle. Naidoo nutzte diese Gelegenheit. Er sagte: „Aber nein, wir sind nicht frei, wir sind immer noch ein besetztes Land! Deutschland hat noch keinen Friedensvertrag und ist dementsprechend auch kein echtes Land und nicht frei“. Daraufhin wurde vom fröhlichen Moderationsteam das Thema gewechselt. Das Video dieses merkwürdigen Auftritts, mit dem Naidoo an die nationalistischen Theorien vom besetzten Deutschland anknüpfte, erfreut sich auf Youtube ganz außerordentlicher Beliebtheit. Youtube-Nutzer die sich „Deutschland1937″ oder „TheBRDGmbHBasher“ nennen, verwenden das Interview als Beweis für die angebliche Besetzung Deutschlands. Es wurde bereits mehr als zehntausend Mal angeklickt.