Tag-Archiv für 'bandbreite'

Der Marsch der 0,00009 Prozent.

Auf dem Marsch der „Occupy-Bewegung“ der Wochenende in Berlin stattfand, durfte die verschwörungsideologische Band „Die Bandbreite“ auftreten, der Antifaschist_innen „sexis­ti­sche, anti­se­mi­ti­sche und NS-relativierende Song­texte” vorwerfen.

Ein ausführlicher Bericht findet sich im brandneuen Reflexion-Weblog unter www.reflexion-blog.com. Die Adresse sollten sich Leser_innen dieses Blogs merken, denn dort entsteht die neue Internetpräsenz. Es würde mich freuen, wenn ihr dort vorbeischaut.


Der Bandbreite-Sänger am Lautsprecherwagen von Occupy-Berlin.

Direkt zum Bericht.

Der Aufritt.

Die Abgründe der deutschen „Occupy-Bewegung“ sind nicht zu übersehen: Da wären zum Beispiel die Holocaust-Leugner im Occupy-Camp in Düsseldorf, der Querfront-Auftritt eines Occupy-Aktivisten in Berlin und die NS-Apologie in Frankfurt. Dort empfiehlt ein Occupy-Camper den Besucher_innen die ersten Jahre des Nationalsozialismus als Orientierungsmodell. Der Occupy-Aktivist erklärt, dass der „frühe Nationalsozialismus schon solche Ansätze hatte, die auch interessant waren“, wenn man das einmal „geschichtlich betrachtet“. Doch in Frankfurt sind nicht nur NS-Apologeten, sondern auch Aktivist_innen aktiv, die sich auf die Verschwörungsfilme der „Zeitgeist“-Reihe beziehen. Einer dieser „Zeitgeist“-Fans ist der Occupy-Aktivist Wolfram Siener, der vom Spiegel als „charismatische Führungsfigur“ bezeichnet wurde und nach den Märschen vom 15.10.2011 zu einem kleinen Medienstar der „Bewegung“ avancierte. Ein weiterer Wortführer ist Frank Steg­mai­er, der bereits bei den rechtspopulistischen „Freien Wählern“ aktiv war…

… den ganzen Artikel über den Auftritt der Band „Die Bandbreite“ gibt es im neuen Reflexion-Weblog.

Das Interview.

Der Sänger der Band „Die Bandbreite“, ein Typ namens Marcel Wojnarowicz, gibt gerne Interviews. Hier äußert er sich ausführlich über seine Texte und und die ideologischen Grundlagen seiner Theorien. Die Band verpackt verschiedene Verschwörungstheorien in sich nicht immer reimende Reime. Mit Texten über den 11. September ist sie zur Band der deutschen Truther- und Infokriegerszene avanciert. Das neueste Interview ist durchaus bezeichnend und zwar nicht nur wegen den Inhalten, sondern auch wegen den Themen, die auf der Internetseite des Radiosenders zu finden sind. Radiosender ist eigentlich übertrieben, denn es handelt sich um einen kleinen Online-Sender, dessen Bandbreite begrenzt ist. Der Sender sei ein „Online Medium für alle die aufwachen wollen“, heißt es in einer Selbstdarstellung von „Wake News Radio“, das von einem Moderator namens Detlev betrieben wird. Er will über die „Dominante, irrsinnige Minorität“ aufklären, die angeblich die Welt beherrschen würde.


Faksimile von der Seite des Internetradiosenders

… den ganzen Artikel gibt es im neuen Reflexion-Blog.

Reflexion vs. Bandbreite:

Das neueste Machwerk der Verschwörungsband „Die Bandbreite“ hat einen ganz besonderen Namen: „Reflexion“ nennt sich das Album. „Reflexion“ , so lautet auch der Name dieser Internetseite, auf der seit mehreren Jahren über die Aktivitäten und Inhalte der Verschwörungscombo berichtet wird. Dies geschieht nicht aufgrund der miesen Schlagerbeats oder der sich nicht reimenden Reime, sondern weil sich mit dieser Band die ideologische Verkommenheit eines Teils der deutschen Linken ganz hervorragend aufzeigen lässt.
Mit dem Erscheinen des neuen Albums „Reflexion“ war es allerdings an der Zeit, eine erneute ausführliche Kritik an dieser Band zu formulieren, die sowohl auf Aufmärschen der Verschwörungsszene als auch auf Veranstaltungen der deutschen Linken, mit ihrem merkwürdigen Liedgut – angesiedelt zwischen deutschem Schlager und noch deutscherem Deutsch-Pop – zu begeistern weiß…

… eine ausführliche Kritik gibt es im neuen Blog: KLICK!

Die Rede des Christoph Hörstel.

An einer Demonstration der Verschwörungsfans, bei der das Märchen von der Sprengung des World Trade Center in die Öffentlichkeit getragen wurde, nahmen am 10.09.2011 zwischen vier- und fünhundert Menschen teil, die der Hass auf die Vereinigten Staaten von Amerika auf die Straße trieb. Der Auf­marsch stell­te einen geis­ti­gen Ab­grund dar, dem sich die deut­sche Ver­schwö­rungs­sze­ne er­ge­ben hat. Hier kamen Ver­schwö­rungs­fans, Chem­trail-​Ideo­lo­gen und Sek­ten-​Mit­glie­der zu­sam­men, um gegen die USA zu het­zen. Hier wurde an deut­sche Ge­füh­le ap­pel­liert, hier wur­den die USA zu den ei­gent­li­chen Ter­ro­ris­ten ge­macht. Hier wurde ein Jahr­hun­dert der Ver­schwö­run­gen pro­pa­giert, mit dem auch Krie­ge wie der zwei­te Welt­krieg um­ge­deu­tet wer­den kön­nen…

… den ganzen Artikel gibt es im neuen Reflexion-Blog.

Der Aufmarsch gegen die USA.

Am 10. September 2011 versammelten sich mehrere hundert Menschen in Karlsruhe, um für „die Opfer und die Wahrheit“ auf die Straße zu gehen. Es handelte sich um eine Aktion der Verschwörungsszene, von organisierten „Truthern“ und „Infokriegern“, die die historischen Ereignisse des 11. Septembers 2001 umdeuten. Die terroristischen Anschläge seien nicht durch fanatische Mitglieder al-Qaidas ausgeführt worden, sondern in Wirklichkeit das Werk einer Verschwörung gewesen. Diese Verschwörung wird wahlweise der amerikanischen Regierung oder gar dem israelische Geheimdienst Mossad angelastet, die für den „Inside Job“ verantwortlich gemacht werden. Am 10. September 2011 war die Verschwörungsszene in Karlsruhe unterwegs und stellten ihre wachsende Handlungsfähigkeit unter Beweis….

… den ganzen Artikel gibt es im neuen Reflexion-Weblog.

Die Aktionen der Verschwörungsfans.

Bald jährt sich der zehnte Jahrestag der Terroranschläge vom 11. September 2001. In Deutschland wird es rund um den 11. September 2011 zu Aktionen von Verschwörungsfans kommen, die sich „Truther“ oder „Infokrieger“ nennen. Diese werden über Stammtische und Infonetzwerke organisiert, die die organisatorische Basis für deutsche Kleinbürger_innen darstellen, die die Ereignisse des 11. Septembers verklären. Die Anhänger_innen der selbsternannten „Wahrheitsbewegung“ möchten den Jahrestag nutzen, um ihre Version der Ereignisse zu propagieren. „Jeder ein­zel­nen von Euch ist auf­ge­ru­fen am 10. Jah­res­tag des 9/11 An­schlags eine Ak­ti­on bei Euch vor Ort zu ma­chen um Eure Mit­men­schen zu in­for­mie­ren“, heißt es in einem Aufruf, der durchs Internet geistert…

… mehr Informationen gibt es im neuen Reflexion-Weblog.

The Dome & Die Bandbreite II.

Eigentlich wollte die verschwörungstheoretische Band „Die Bandbreite“ über die RTL II Fernsehsendung „The Dome“ ganz nach Oben. Die Band, der verschiedene antifaschistische Gruppen „se­xis­ti­sche, an­ti­se­mi­ti­sche und NS-​re­la­ti­vie­ren­de Song­tex­te“ vorwerfen, war von der Jury der Sendung in den „The Dome Song Contest“ gewählt worden. Nun wollte die Band, die über ihre Booking-Agentur „Solievent“ ins Rennen geschickt wurde, den ersten Platz machen, um im Vorprogramm der Sendung auftreten zu dürfen. Dort wollte „Die Bandbreite“ ihren Song „Was ist los in diesem Land“ performen…

… den ganzen Artikel gibt es zum neuen Reflexion Blog zu lesen.

The Dome & Die Bandbreite.

Die verschwörungsideologische Band „Die Bandbreite“, der antifaschistische Gruppen unter anderem „se­xis­ti­sche, an­ti­se­mi­ti­sche und NS-​re­la­ti­vie­ren­de Song­tex­te“ vorwerfen, möchte ganz nach Oben: Die Band will deswegen in der RTL 2 Sendung „The Dome“ auftreten, um ihr Lied „Was ist los in diesem Land“ zu performen. Zu diesem Zweck hat die Booking-Agentur „Solievent“ die Band im Rahmen des „The Dome Band Contest“ angemeldet, der von den Produzent_innen der Sendung veranstaltet wird. In der Sendung „The Dome“, die der Sender RTL 2 ausstrahlt, treten ansonsten DSDS-Sternchen und Ballermann-Sänger auf….

… den ganzen Artikel gibt es im neuen Reflexion-Weblog.

Geständnis eines Antizionisten.

Der Verschwörungsideologe und Antizonist Elias Davidsson ist ein Mensch, desssen Thesen in einem gewissen Spektrum der deutschen Linken gerne aufgegriffen werden. Die Texte des Komponisten werden benutzt, um gegen Israel und die USA zu hetzen. Man findet diese Texte auf der Internetseiter der „Neuen Rheinischen Zeitung“ oder den Seiten der „Kommunistischen Initiative“. Elias Davidsson sucht andere Verantwortliche für den 11. September 2001 und viele andere terroristische Anschläge. Für diese Ereignisse macht der Verschwörungsfan verschiedene Geheimdienste und George W. Bush verantwortlich…

… den ganzen Artikel gibt es im neuen Reflexion-Weblog zu lesen.